Tag 1 – 25.05.2017

Nach dem obligatorischen Frühstück bei Mc D, erreichten wir gegen 12:45 Uhr Bayrisch Eisenstein.

Dort befand sich die Pension Elan, an der wir unser Auto abstellen durften. Diese Pension war das letzte Ziel auf unserer diesjährigen Trekkertour.

Leider konnte Jörg erneut aus beruflichen Gründen nicht auf dieser Tour dabei sein und so hieß es für Oli, Schoko und mich (Thorsten) „back to the boots“.

In diesem Jahr gab es jedoch eine Besonderheit.

Trekkertattoo

Wie die aufmerksamen Lesenden unserer Homepage bereits feststellen konnten, hat Oli sich 2013 mit unserem Logo tätowieren lassen. In diesem Jahr haben Schoko und ich nachgezogen und uns ebenfalls optisch zu „The Trekker“ bekannt.

Nachdem wir das Auto abgestellt hatten, packten wir unsere Trekker-Rucksäcke und gingen hinunter zum Großen Regen. Bessergesagt zu einem künstlich angelegten Seitenarm des Flusses „Großer Regen“. Nun befanden wir uns auf dem Goldsteig, den wir auf dieser Tour zum größten Teil begehen wollten.

An diesem idyllischen Bächlein liefen wir bis zur Ortschaft Seebachschleife.

Kanal_Goldsteig

Eine weitere Besonderheit in diesem Jahr war, dass Oli unsere geplante Tour in die Wanderapp „Komoot“ eingepflegt hatte und wir so parallel zu unseren Kartenausschnitten in Papierform die Vorschläge der App verfolgen konnten. Wir waren sehr beeindruckt von der Genauigkeit der Routenführung durch die App und schon bald verzichteten wir auf die Kontrolle auf unserer Karte.

Die freundliche weibliche Stimme führte uns auf dieser Tour zum Teil über so interessante kleine Wege und Pfade, die wir nur mit unserer Karte nie gefunden hätten. Auf unseren Touren durch den Wald vertrauten wir „Ihr“ so sehr, dass wir Ihr den Namen „Wald-traut“ gaben.

In der Ortschaft „Seebachschleife“ verließen wir den „großen Regen“ und stiegen am „Geigenbach“ auf, in Richtung Großer Arber.

Gegen 15:45 Uhr erreichten wir den Großen Arbersee, an dessen Ufer eine provisorische Seeterrasse mit Gastronomie war. Vor uns lagen nur noch 3 weitere Kilometer bis zum Arberschutzhaus und wir nutzen die Gelegenheit für eine weitere Pause und ein weiteres Bier.

Großer Arbersee

Pause am Arbersee

Die letzten Kilometer gingen noch einmal über Stock und Stein kräftig bergauf. Unterwegs legten wir noch einmal eine Pause ein, um meinen selbst geräucherten Schinken bei einem weiteren Bierchen zu genießen.

Selbstgeräucherter Schinken

Gegen 18:30 Uhr erreichten wir das Ziel unserer Tagesetappe, das Arberschutzhaus. Das Schutzhaus befindet sich unterhalb des eigentlichen Gipfels. Oli und ich beschlossen nach dem Abendbrot noch bis zum Gipfel aufzusteigen und den Sonnenuntergang zu sehen. Schoko zog das Bett vor, ob es an der Tagesetappe oder an alkoholischen Getränken unterwegs lag, bleibt im Raume stehen.  🙂

Die letzten Meter bis zum Gipfel hatten sich wirklich gelohnt. Wir wurden mit einem schönen Ausblick und Sonnenuntergang belohnt.

Großer Arber

Olis Gipfelkreuz

Ein gelungener Tagesabschluss einer tollen Tagesetappe.

Weiter zu Tag 2

Nach oben

 

Print Friendly, PDF & Email

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.